Sardinien und die nuraghische Kultur

Was sind denn diese Nuraghen überhaupt?

Diese Frage stellen sich bestimmt einige von Euch, dich sich das erste Mal ein wenig mit Sardinien und seiner Geschichte auseinandersetzen. Oft hört man den Begriff Nuraghe in Verbindung mit Sardinien oder einer geplanten Sardinienreise zum ersten Mal. Salopp beschrieben sind Nuraghen runde Steinbauten bzw. Steintürme, die in der Frühgeschichte zunächst von der Bonnanaro Kultur, die Sardinien etwa von 2.200 bis 1.600 v. Chr. prägte. Diese Bonnanaro Kultur ging dann fließend in die Nuragher Kultur über und dauerte von etwa 1.600 bis ca. 400 v Chr. an. Heute kann man noch über 7.000 Nuraghen verteilt über die gesamte sardische Insel bewundern. Schaut man sich diese Nuraghen ein wenig genauer an, dann erkennt man, dass die eine kaum der anderen gleicht und es eine unheimlich große Vielfalt gibt.

Was haben so gut wie alle Nuraghen gemeinsam:

  • Runde Form
  • Zugang in Südostausrichtung
  • Ausrichtung fensterartiger Öffnungen unter Berücksichtigung astronomischer Punkte
  • Verjüngung mit steigender Höhe (kuppelartig)

Insgesamt gibt es nur sehr wenige Überlieferungen und Informationen über die Kultur der Nuragher und dem genauen Zweck ihrer beeindruckenden Bauten. Allem Anschein nach waren die Nuragher ein Hirten- und Bauernvolk, das sich erfolgreich über die gesamte Insel verteilte und die Kultur um etwa 1.500 v. Chr. zu ihrer Blütezeit brachte. Die Funktion der Nuragen ist bis heute nicht ganz klar. Vermutet wird, dass es sich dabei um Kultstätten handelt. Manche nehmen an, dass sie als eine Art Schutzfestung vor Angriffen anderer Hirtenstämme und feindlichen Eroberungsversuchen von außen dienten. Wieder andere glauben, dass es sich bei den runden Steinbauten um Siedlungszentren oder eine Art Palast gehandelt haben müsse. Gegen die letzte These spricht vor allem die hohe Anzahl dieser bauten und ihre Dichte.

Der größte bekannte Nuraghenkomplex, Su Nuraxi, liegt im Herzen der sardischen Insel, unmittelbar bei der heutigen Ortschaft Barumini. Der Nuragenkomplex Su Nuraxi zählt seit 1997 offiziell zum Weltkulturerbe der UNESCO. Wer sich näher für Nuragen und die Nuragherkultur interessiert, der macht bei der Teilnahme an einer Führung durch den einzigartigen Komplex absolut nichts falsch. Weiterhin findet man Nuraghenanlagen und einzelne Nuragen über die gesamte Insel verteilt. Eine besonders hohe Konzentration der eindrucksvollen Bauten findet man im Zentrum der Insel, sowie im Nordwesten der Insel vor.