Monte Spada – Nördlichste Gipfel des Gennargentu Massivs

Der Monte Spada gehört als nördlichster Berg noch zum Gennargentu Gebirge und zählt somit ebenfalls zu den höchsten Berggipfeln der Insel. Über Fonni, die nächstgelegene Ortschaft zum 1.595m hohen Gipfel des Monte Spada, erreicht Ihr den Aufstieg.

Auf etwa 1.320m Höhe findet Ihr auch an diesem Berg einen kleinen privaten Skilift vor, der im Winter bei Schneefall betrieben wird. Sollte hier der Schnee einmal ausbleiben oder nicht ganz ausreichen, dann wird eben mit künstlichem Schnee ausgeholfen. Wenn Ihr den Skisport professionell betreibt, dann ist das sicher der falsche Ort, um zu trainieren. Für eine spontane Abfahrt auf Skiern, reicht es aber allemal. Wer von Euch kann denn schon behaupten, dass er auf einer Mittelmeerinsel einen Berg auf Skiern heruntergefahren ist?

Wenn Ihr allerdings nicht gerade wegen eines Skiurlaubs auf Sardinien seid, dann lohnt sich eine Wanderung auf den nördlichsten Gipfel des Gennargentu Gebirges ganz sicher. Der Monte Ispada, wie er auf Sardisch heißt, ist über seine Nordflanke relativ mühelos zu bezwingen. Zwar führt Euch diese Route über steile Grashänge, mit einer vernünftigen Ausrüstung steht man aber nach etwa einer Stunde bereits zufrieden auf dem Gipfel. Die Aussicht, die Euch von diesem Punkt der sardischen Insel geboten wird, ist schlichtweg hinreißend. Wenn Ihr ein wenig romantisch veranlagt seid, dann nehmt Euch doch einen guten Tropfen sardischen Wein und ein kleines Picknick mit. Genießt dort oben in aller Menschen Ruhr und völlig privat den Augenblick, den Sonnenuntergang und die herrliche Aussicht. Für den Auf- und Abstieg zusammen braucht Ihr nur etwa zwei Stunden. Vernünftiges Schuhwerk und eine lange Hose solltet Ihr aber auf jeden Fall an haben.